Über resonanz.TV
  |  
Hilfe
  |  
Abonnent werden
    
>> Passwort vergessen?
resonanz.TV
resonanz SHOP resonanz.TV Newsletter
FOLGE UNS AUF
Facebook Facebook
Sie benoetigen einen installierten Flash Player, um Videos anschauen zu koennen. Ebenso muss Javascript in Ihrem Browser aktiviert sein. Mehr Informationen finden Sie unter Hilfe.

Pierre Franckh´s Tagesbotschaften - täglich eine neue Tagesbotschaft

Oftmals haben wir das Gefühl, nicht genügend Kraft zur Verfügung zu haben. Aber das entspricht nicht der Wahrheit. Wir haben nur nicht gelernt, wo die Kraft in uns sitzt und wie wir diese einsetzen können. Die „Schaltzentrale“ für unsere Kraft ist unser Herz. Unser Herz zeigt uns – mittels Emotionen – den Weg. Unsere Gedanken formulieren diese Energie und bündeln sie. Am Anfang steht die Frage: Wo will ich hin? Denn, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wenn man etwas aus tiefstem Herzen will, ...

Wenn Trauer in die Augen zieht, die Gedanken sich vernebeln und die Seele schweigt, dann schließt man gerne Türen und bewahrt den Schlüssel so verborgen auf, dass man ihn nie wieder findet. Das ist vielleicht ganz gut so. Wir brauchen manchmal Schutz. Dann lass die Tür eben zu. Aber öffne eine Neue. Es gibt immer eine neue Tür. Wir müssen nur bereit sein sie zu öffnen. Und wenn es keine Türen gibt, dann stell dort eine hin, wo Du sie gerne haben möchtest. Welche Tür könnte das heute sein?

Wie wär’s, wenn Du heute mit Deinem Partner oder Freunden Urlaubspläne schmiedest? Auch wenn der Urlaub möglicherweise noch in weiter Ferne liegt: Es macht nämlich Spaß, sich gemeinsam an ferne Orte zu versetzen und zu visualisieren, wie ihr euch am Strand, in den Bergen oder wo auch immer erholt. Allein die Vorstellung schöner Dinge führt uns Energie zu. Deshalb sollten wir uns von Zeit zu Zeit erlauben, von Dingen und Erlebnissen zu „träumen“, die wir uns wünschen, auch wenn diese in naher ...

Was würdest Du tun, wenn Du nur noch eine Woche zu leben hättest? Würdest Du in dieser verbleibenden Woche genau das gleiche machen wie bisher? Oder würdest Du ganz anders leben? Vielleicht würdest Du diese Woche bewusster wahrnehmen, intensiver. Wie noch nie zuvor. Vielleicht würdest Du Frieden mit anderen schließen. Vielleicht auch mit Dir selbst. Also: Was würdest Du tun, wenn du nur noch eine Woche zu leben hättest? Vielleicht könntest Du heute etwas davon machen.

Mit jemandem mitzuleiden, zieht Dich herunter und es gibt keinen Ausweg – das Leid verdoppelt sich. Wenn Du allerdings mitfühlst, dann hast Du Verständnis für den Menschen und kannst ihm effektiv bei der Lösungsfindung unterstützend zur Seite stehen. Mitgefühl verbindet Dich mit der Gemeinschaft auf eine erlöste Art und Weise. Also, wem könntest Du heute Mitgefühl zeigen?

Oft werde ich gefragt wie Wunder entstehen. Ganz einfach. Wenn wir unseren Träumen und Sehnsüchten genau soviel Energie schenken wie unseren Ängsten und Befürchtungen, dann beginnen sich Wunder zu formen und in unserem Leben stattzufinden. Es ist nur eine Frage, was in unserem Leben wir Energie schenken wollen.

Unser größter Kritiker ist niemand anderer als wir selbst. Wir bewerten jede unserer Handlungen, wir verurteilen unser Aussehen, unser Können und unseren Charakter. Vor allem aber halten wir uns für nicht liebenswert. Und genau dies leben wir anderen bewusst oder unbewusst täglich vor. Möchten wir also liebevoller behandelt werden oder die Liebe in unser Leben einladen, ist dies eigentlich ganz einfach. Wenn wir Schritt für Schritt beginnen, uns selbst so zu behandeln, wie wir von anderen ... weiter

Es ist wichtig, die Vergangenheit als gegeben anzunehmen, sich mit ihr auszusöhnen und zu erkennen, dass man damals sein Bestes gegeben hat, dass man seine Entscheidungen so getroffen hat, wie es einem zu jenem Zeitpunkt eben möglich war und wie man es für richtig hielt – auch wenn man heute vielleicht anders handeln würde. Damals war es das einzig richtige Verhalten, Dich auf Deinen persönlichen, für Dich wichtigen Weg zu führen. Akzeptiere die Vergangenheit wie sie ist und gehe weiter voller ...

Nur wenn man sich mit sich selbst ausgesöhnt hat, kann man auch versöhnlich mit anderen umgehen. Wenn wir uns von unserer Liebe zu uns selbst getrennt haben, werden wir auch immer bei anderen eine Trennung hervorrufen wollen. In Wahrheit versuchen wir also die Fehler anderer an den Pranger zu stellen, in der Hoffnung, dass keiner unsere eigenen sehen möge. Dabei ist die Lösung so einfach. Nimm alle Fehler, die Du bei anderen entdeckst, dankend an, denn sie weisen Dich auf Deine eigenen ...

Heute ist ein guter Tag um eine „Ich-tue so-als-ob“-Geschichte zu erfinden. Um aus seiner gewohnten Denkweise aussteigen zu können, muss man sich manchmal selbst „überlisten“. Mit dieser Übung gelingt das sehr gut. Überlege Dir ganz genau, was Du gerne anders machen möchtest oder wie Du gerne sein würdest. Trage dieses Bild den ganzen Tag über mit Dir herum und verhalte Dich danach.

Was wäre das Leben ohne Freunde? Mach Dir bewusst, wie sehr Deine Freunde Dein Leben bereichern – und zeige es ihnen. Sag ihnen, wie sehr Du ihre Anwesenheit schätzt, beweise ihnen durch kleine Aufmerksamkeiten Deine Zuneigung, sei immer für sie da, wann immer sie Dich brauchen. Lass sie spüren, dass Dein Leben durch sie schöner und reicher wird. Wie könntest Du ihnen das heute zeigen?

Wahrhaftig zu sein, gehört zu den größeren Herausforderungen in unserem Leben. Wir haben gelernt uns zu verhalten. Wir mussten uns verstellen und unsere Gefühle verdrängen – um gesellschaftsfähig zu sein. Wir haben den leisen Ruf der inneren Stimme ignoriert um „überleben“ zu können. Aber um welchen Preis? Jetzt ist die Zeit gekommen, Dich zu entdecken. Deine Wünsche, Deine Bedürfnisse, Deine Sehnsüchte. Sei authentisch und folge Deiner inneren Stimme. Nur dann lernst Du Dein wahres ich ...